Seite ausdrucken

Gartenumbau in der 1. Hälfte April 2010 - Insektenhotel aufbauen, Kräutergarten renovieren und eine Trockenmauer zieht um

Begutachtung der Baustelle...

Im April waren wir ausgesprochen fleissig! Und... das können Sie mir ruhig glauben, ich habe in meinem Leben noch nie so gerne etwas gegen Gelenkschmerzen geschluckt, denn die blieben leider nicht aus!

Beim Ausknobeln, wo wir mit den Arbeiten anfangen sollen, kam noch eine zusätzliche Baustelle dazu: hinter unserem Gartenschopf gab es dringenden Renovationsbedarf! Damit wir nicht unseren schönen neuen Garten schon nach kürzester Zeit wieder in eine Baustelle verwandeln müssen, beissen wir in den sauren Apfel.
Wir müssen uralte und riesige Betonplatten entfernen (ca. 1m x 0.5m), dann habe ich zusammen mit einem Gärtner den Aushub für Planie und "normale" Gartenplatten gemacht. Wir schaufelten ca. 3 Kubikmeter Erde auf einen Haufen.
Schnell war klar: hier muss eine Mulde her! Kein Problem. Kurze Zeit später stand eine riesige 8m3-Flachmulde auf unserem Parkplatz.
Zu zweit verschoben wir den Dreck (leider war es ja keine wieder verwendbare Erde) in die Mulde. Ich schaufelte und mein Mann transportierte und kippte.

Einige Tage später hat dann unser Gärtner das Planiematerial geliefert. Ich schaufelte, meine Mann und der Gärtner transportierten... Und bald waren die Gartenplatten verlegt.

Kräutergarten

Mein Kräutergarten braucht unbedingt eine Überholung. Also werden alle Kräuter kurz ausgesiedelt, dann alles umgestochen, Unkraut gejätet und eine Unmenge von Knoblauch herausgenommen.
Meine Kräuter haben während des harten Winters sowieso schon stark gelitten und so brauche ich nicht mehr allzuviel in den frisch vorbereiteten Kräutergarten zu setzen.
Das gibt mir aber auch die Gelegenheit, bald einmal neue Kräuter einzukaufen!

Der Kräutergarten vorher Der Kräutergarten nachher

Insektenhotel

In meinem Garten sind Wildbienen willkommene Gäste! Schon seit vielen Jahren habe ich diverse Holzstücke mit gebohrten Löchern aufgehängt oder aufgestellt und Schilfbündel bieten weitere Brutmöglichkeiten.
Nun möchte ich alle vorhandenen "Bungalows" zu einem eigentlichen Insektenhotel zusammenfassen. Den passenden Platz habe ich auch schon: gleich an der südöstlichen Hausmauer, schön geschützt vom Dach- und Kaminvorsprung.
Mit Hilfe von Backsteinen und Brettern schichte ich meine neue Siedlung auf. Es sieht zwar ein bisschen abenteuerlich aus, aber im Moment habe ich keine Zeit für perfekte Lösungen. Den Wildbienen wird es auch so recht sein!
Ich hoffe, dass nicht nur die Wildbienen, sondern auch Florfliegen, Ohrwürmer und - wer weiss? - vielleicht sogar eine Eidechse das Hotel annehmen werden.
Bin sehr gespannt, ob ich bald wieder einmal eine Eidechse oder sogar eine Ringelnatter wie letztes Jahr in unserem Garten sehen werde!

Insektenhotel Das Insektenhotel wird vergrössert Nahaufnahme: Totholz, Schilfbündel, Steine, Holzstücke mit Löchern Ein Holzklotz mit gebohrten Löchern für Wildbienen

Alte Trockenmauer wird neue Trockenmauer

Unsere alte Trockenmauer fiel auseinander und wird ersetzt. Darum benutzen wir die alten Steine für eine neue kleine Mauer hinter unserem Schopf.
Also schleppen wir alle Steine vom einen Gartenende zum anderen. Ächz!

Leider habe ich zwar kaum Muskelkater in den Armen (Wettkampfsport Langlauf zahlt sich verspätet aus), dafür erinnert sich das alte Leiden Karpaltunnelsyndrom wieder an mich und plagt mich.

so sah es vorher aus die alten Jurakalksteine für die Trockenmauer

Das passierte vorher...
Und so ging es weiter...