Seite ausdrucken

Gartenumbau in der 2. Hälfte April 2010 - Schwerstarbeit im Garten

der Hausherr ganz motiviert an der Arbeit!

An einem Samstag machen wir uns zu dritt an den Mauerbau. Wir zwei Frauen schichten mit viel Feingefühl die Steine und verzweifeln manchmal fast, weil diese partout nicht wackelfrei stehen wollen! Aber bis zum Schluss ist die Mauer gebaut. Mein Mann liefert den Kies für die Hinterfüllung. Mit Reststücken einer Rhizomsperre (merci Herr Willi!) sichern wir die Mauer vor den gierigen Haselwurzeln im Bahnbord.

Wir bestellen jetzt unsere Heckenpflanzen und die drei Bäume. Wir haben uns für eine Kornelkirsche, einen Feldahorn und eine Felsenbirne entschieden.

Damit unsere beiden Gärtner gleich weiter arbeiten können, wenn sie kommen, entfernen wir die Gartenplatten des gedeckten Sitzplatzes. Die Platten müssen unbedingt neu verlegt werden. Leider stellen wir fest, dass sie bis anhin gleich direkt auf der Erde auflagen. Darum also die vielen Ameisen! Wir buddeln wieder: Aushub für eine korrekte Planieschicht.

Die erste 8m3-Flachmulde ist voll und wir bestellen gleich Nachschub. Ausserdem ist es richtig warm bis sommerlich heiss und wir schwitzen beim Arbeiten kräftig.

Aushub für den gedeckten Sitzplatz Planie für den Sitzplatz

Für den neuen Mergelweg am Kräuterbeet entlang und für den kleinen runden Sitzplatz unter dem Baum müssen wir ebenfalls Erde ausheben.

Kräutergarten und neuer Weg

Die Steine für die neue grosse Trockenmauer und die Pflastersteine für den Weg und den runden Sitzplatz werden geliefert.

Gerade noch rechtzeitig vor dem grossen Wetterumschwung können wir die frisch gelieferten Heckenpflanzen (Thuja und Hainbuche) und die Bäume in die gut vorbereiteten Beete setzen. Das Giessen übernimmt Petrus in den nächsten Tagen.

Unsere neue Hecke entsteht

Das passierte vorher...
Und so ging es weiter...