Seite ausdrucken

2. Hälfte Juli 2010: Sommerlicher Erntesegen vom Aprikosenbaum

Ringelblumen-Blüte

Sommer!

Heisses Sommerwetter! Es ist trocken und weit und breit weder ein Gewitter noch Regen in Sicht.
Dank fleissigem Giessen wächst der Rasen ganz toll und kann Mitte Juli bereits das erste Mal gemäht werden. Logisch, dass ich in diesem so schönen Rasen jedes zarte Unkräutchen erspähe und zupfe.
Das heisse Wetter hält bis zur 3. Juli-Woche an, ich messe im Schatten 31,3°C!

Meine Hostas bekommen ein neues Heim

Bei grosser Hitze fange ich an, die Beete zu bepflanzen. Die meisten meiner Funkien wuchsen jahrelang in Töpfen. Jetzt ist es Zeit, sie aus den viel zu engen Gefässen zu holen, zu teilen und in die Beete zu setzen. Einige Teilstücke werden aber auch wieder in frischer Erde in Töpfe gepflanzt. Das mobile Begrünungskommando sozusagen.

Endlich Regen!

Gegen Ende Juli wird es endlich einmal kühler und der ersehnte Regen bringt viel Wasser.
Unser Aprikosenbaum liess sich von all den Gartenarbeiten rund um seine Wurzeln nicht beeindrucken und beschert uns eine riesige Ernte. Es gibt Aprikosen zum Frühstück, Aprikosen zum Nachttisch, Aprikosen für Marmelade, Aprikosen zum Einfrieren, Aprikosen für Kuchen, Aprikosen zum Mitnehmen, Aprikosen fürs Picnic, ja sogar Aprikosen für den Hund.
In den regenfreien Stunden räumen wir die restlichen Steine zusammen und bringen etwas Ordnung in den Garten.

Aprikosenkuchen mit Lavendel

Farbe für die Beete

Im Gemüsegarten haben sich die Gewürztagetes (Tagetes tenuifolia) vom letzen Jahr gut versamt und ich kann jetzt viele kleine Pflänzchen im ganzen Garten verteilt setzen. Diese Form von Tagetes hat mit den üblichen Studentenblumen mit ihren grossen Blütenbällen nicht viel gemeinsam. Sie wird als ausgewachsene Pflanze von den Schnecken weitestgehend verschmäht und ausserdem "stinkt" sie nicht, sondern duftet fein nach Orange oder Mandarine.
Zusammen mit den überall spriessenden und blühenden Ringelblumen (Calendula officinalis) bringt das willkommene Farbe in den sonst eher grün dominierten Wohngarten. Das Mutterkraut (Tanacetum parthenium) mit seinen Margerithen ähnlichen Blütchen bringt einen weiteren üppigen Farbtupfer auf die Beete und wo es ihm passt, da ist es eine problemlose und selbstaussäende Begleiterin für viele andere Blumen.

dankbares Mutterkraut

duftende Gewürz-Tagetes

Hier erfahren Sie was vorher geschah!
Und so ging es weiter...