Seite ausdrucken

2. Hälfte Juni 2010: Der Garten wird wieder grün

Ein Haus für die Schmetterlinge?

mein Schmetterlingshaus sieht ungefähr so aus -> bestellen bei Amazon

Ich habe ein Schmetterlingshaus bestellt. Wer sich jetzt fragt, seit wann denn Schmetterlinge ein Haus benötigen: das Haus soll den Schmetterlingen als Unterschlupfmöglichkeit bei schlechtem Wetter dienen. Das Schmetterlingshaus hängt jetzt an der geschützten Südost-Wand gleich oberhalb des Insektenhotels. Das passt doch!

Vibrieren, stampfen, Schubkarren schieben

Unsere Gärtner füllen den Weg und das runde Kiesplätzchen mit weiterem Planiekies auf und stampfen und vibrieren alles schön fest. Die Pflastersteine werden noch mit frostfestem Beton verfugt. Es sieht schon richtig schön aus! Weil noch reichlich Gubersteine übriggeblieben sind, werden noch weitere Wege mit den schönen Steinen eingefasst.
Herr Liechti schaufelt und schuftet am Aushub für den Wäschetrocknungsplatz weiter. Dank des etwas feuchteren Bodens geht es jetzt deutlich leichter.
Am Wochenende kommt unsere private Hilfe und die zwei starken Männer sind den ganzen Tag mit dem Auffüllen des Platzes mit Kies beschäftigt.
Gleichzeit muss jetzt noch reichlich Aushub, welcher nicht brauchbar ist, weggeschaufelt und in die Mulde geführt werden.

Juhui, Ferien! Wir arbeiten im Garten!

eine fertige Metall-Beeteinfassung als Rhizomsperre -> bestellen bei Amazon

Während einer ganzen Woche wollen wir das schöne Wetter für die Arbeit im Garten nutzen. Es gibt immer noch viel zu tun und unsere Arbeit kostet eben ausser Schweiss, Muskelkater und reichlich Verpflegung nichts.
Am Rand der Terrasse versenken wir ein rostfreies Blechband als Rhizomsperre gegen das Blumenbeet.
In früheren Jahren haben die Stauden teilweise ihre Ausläufer bis weit in die Terrasse hinein wachsen lassen. Was bei kleinen Pflanzen vielleicht noch hübsch aussieht, ist bei grossen Stauden wie Goldrute oder Gelenkblume eher lästig.

Stechende Gäste im Garten: ein Wespennest

Da der Weg um die Hausecke dank den restlichen Pflastersteinen auch schön eingefasst ist, wollen wir das Terrain leicht ausheben, um nachher mit Kies aufzufüllen. Wir sind eifrig daran, das alte Kies-Sand-Gemisch zu entfernen und mit dem Spaten Rasen abzustechen und die Erde wegzuschaufeln. Während ich so fleissig vor mich hin arbeite, dünkt es mich, dass die Wespe etwas sehr aufsässig ist. Es ist heiss und ich habe reichlich Respekt vor Wespen, also verziehe ich mich für eine kleine Pause in den Schatten der Hausmauer.
Plötzlich sehe ich eine Wespe, zwei Wespen, noch mehr Wespen, einen ganzen Wespenschwarm wild in der Luft herumfliegen! Du meine Güte! Die haben ein grosses Wespennest an eine mit Efeu überwachsene Sichtschutzwand gebaut. Während der Schaufelarbeiten habe ich mich von der anderen Seite immer wieder einmal gegen diese Wand gelehnt und wohl auch mit der Schaufel dagegengestossen. Die Wespen waren gar nicht begeistert. Die eine Wespe war wohl eine Art Vorhut, welche mich vertreiben sollte.

An ein Weiterarbeiten ist überhaupt nicht mehr zu denken. Statt dessen suche ich jemanden der das Wespennest entfernen kann. Denn wir wollen ja unsere Arbeit beenden. Nach einigem Herumtelefonieren melde ich mich schliesslich bei der Feuerwehr und werde mit ihrem Insektenbeauftragten verbunden. Dieser kommt netterweise noch am gleichen Abend vorbei und entfernt das Nest. Danke, Herr Tüscher!

Am nächsten Tag geht es weniger gefährlich weiter. Aushub, einfach unglaublich viel Aushub! Schlussendlich ist wieder eine riesige 8m3-Mulde mit Erde, Steinen, Rhizomen, Wurzelstücken, alten Rasensoden usw. gefüllt.

Aktion Rollrasen verlegen

Ende Juni ist es soweit: unser neuer Rasen soll entstehen.
Schon lange habe ich mich entschieden, dafür Rollrasen zu verwenden. Das kostet zwar mehr, dafür hat man gleich eine schöne, grüne Fläche und kann diese schon nach ca. einer Woche normal benutzen.
Bevor der neue Rollrasen verlegt werden kann, muss aber der alte Rasen entfernt werden. Das machen teilweise die Gärtner, teilweise wir selber. Immer schön Rasenziegel stechen und mit dem Spaten wegnehmen, stundenlang.
Unter dem Rasen hat es noch reichlich alte Wurzelausläufer eines oder mehrerer Bäume, welche ganz vital alle paar Zentimeter Triebe nach oben schicken. Diese müssen wir jetzt alle entfernen bevor der neue Rasen kommt.
Leider finden wir auch noch weitere Betonblöcke von den früheren Besitzern des Hauses. Diese werden in mühsamer Arbeit zerkleinert und entfernt.

8 Kubikmeter Erde geschaufelt und transportiert!

Erde so weit das Auge reicht, wo werden hier wohl bald einmal die Beete und der Rasen sein?

Vorbereitungen für den neuen Rasen

Nach diesen Vorarbeiten wird die Erde ein erstes Mal gefräst. Die bestellten 8m3 Erde (ein Gemisch aus Komposterde und spezieller Rasenerde) schaufle ich praktisch im Alleingang in die Schubkarren der starken Männer, welche sie dann hinters Haus fahren und verteilen. Dabei werden wir vom schwarzen Himmel mit dunklen Gewitterwolken und Donnergrollen gehetzt. Wir schuften in der grössten schwülen Hitze so schnell wir können. Schlussendlich lösen sich die Gewitterwolken aber doch wieder auf.

Die Erde ist verteilt, jetzt muss die Fläche für den neuen Rasen vorbereitet werden

Mit dem Rechen alles schön flach machen

Erde ausebnen und Niveau einhalten

Spezialschuhe für Rasenverlegearbeiten

Erde walzen

Die neue Erde wird jetzt noch schön gleichmässig verteilt, gedüngt und gewalzt. Damit in der noch weichen Erde keine Löcher entstehen, hat Herr Willi spezielle Schuhe übergezogen. Die Gärtner verwenden viel Sorgfalt in diese Vorbereitungen, schliesslich soll der Rasen schön eben sein und gleichzeitig nahtlos an die verschiedenen Terrassen, Wege und Plätze anschliessen.

eine Lieferung Rollrasen

Am nächsten Tag fährt Herr Willi mit einer ersten Anhänger-Ladung Rollrasen vor. Die 50cm breiten und ca. 1,2m langen Bahnen werden nun auf die frische, gedüngte Erde gelegt. Dabei ist es wichtig, dass die Bahnen wirklich ganz eng zusammengeschoben werden, damit es keine Lücken gibt. Zu lange Stücke oder Ecken und Rundungen werden mit einem Sägemesser geschnitten.
Bis vor dem Mittag ist schon ein schönes Stück Rasen verlegt. Die restlichen Rollrasen-Pakete werden an einem leicht schattigen Ort gestapelt.

mit Rollrasen hat man im Nu einen tollen, grünen Rasen!

Einen Teil des neuen Rasens kann ich bereits wässern. Das ist auch nötig, weil es wieder sehr heiss ist!
Im Nachhinein merkten wir, dass es auf jeden Fall besser wäre, immer alle bereits verlegten Bahnen zu wässern. Auch die noch nicht verlegten Pakete sollten unbedingt beschattet und leicht gewässert werden, weil der Rasen bei grosser Hitze wirklich sehr empfindlich ist.

bis am Mittag ist schon mehr als die Hälfte des Rollrasens verlegt

Am Nachmittag kommt die zweite Ladung Rollrasen und die Verlegearbeiten gehen weiter. Herr Willi hat den Bedarf sehr gut berechnet, denn es bleibt nur ganz wenig Rollrasen übrig. Diesen behalten wir als kleine Notreserve falls doch noch irgendwo ein Stück ersetzt werden muss.

Hier erfahren Sie was vorher geschah!
Und so ging es weiter...