Seite ausdrucken

Einen Platz im Garten für den Liebstöckel (Levisticum officinale)

Liebstöckel

Der Liebstöckel ist mehrjährig, riecht nach Sellerie und hat einen sehr starken Geschmack. Die Pflanze hat hohle Stängel, kräftige fleischige Wurzeln und grosse gefiederte Blätter. Sie wird bis 2 Meter hoch. Im Hochsommer hat sie zarte, gelb-grüne Doldenblüten, die bei allen Insekten ausgesprochen beliebt sind. Da die Pflanze sehr gross wird und man spätestens nach ein paar Jahren mehr als genug Blätter, Stängel und Samen hat, lohnt sich die Aussaat kaum.

Man kann die Pflanze als Setzling in einer Gärtnerei kaufen oder einen Wurzelabstecher aus einem Nachbargarten erbitten. Die Pflanze treibt im ersten Jahr im späten Frühjahr eine schöne Blattrosette und erst im zweiten Jahr erscheinen dann die Stängel mit den Blüten. Die Pflanze wird von Jahr zu Jahr üppiger.

Der Liebstöckel braucht nährstoffreichen, möglichst kalkhaltigen und etwas feuchten Boden. Von sonnigen bis schattigen Lagen verträgt er alles.

Geerntet werden die jungen Blätter zum sofortigen Gebrauch und die älteren, intakten Blätter kann man gut trocknen und im Winter zum Würzen brauchen.

Zur Vermehrung kann man im Frühjahr oder Herbst einen Teil des Wurzelstocks abstechen und in komposthaltige Erde setzen.