Seite ausdrucken

Ein Salbeistrauch gehört in jeden Garten!

Salbei

Der Gartensalbei ist mehrjährig und frosthart. Er wird ca. 80cm hoch und auch breit (!). Der Strauch ist immergrün und liebt einen sonnigen, warmen und trockenen Standort mit kalkreicher Erde. Nach der Blüte ist ein idealer Zeitpunkt zum Zurückschneiden des Strauches, dadurch behält der Strauch seine buschige Form. Schneidet man ihn nicht zurück, verholzen die Triebe und der Strauch verkahlt von der Mitte aus.

Für die Ernte der Blätter empfiehlt sich die Zeit kurz vor der Blüte im Juni, weil dann das Aroma am stärksten ist. Trotzdem kann man bei Bedarf das ganze Jahr über ernten.

Salbei durch Stecklinge vermehren

Eine Möglichkeit ist das Absenken von biegsamen Trieben. Dazu von der Hauptpflanze einige Triebe sorgsam gegen die Erde biegen, je nach Spannung mit einem Stein beschweren und Erde darüberhäufeln. Der Salbeizweig treibt dort Wurzeln. Im Herbst können Sie die neue Pflanze abtrennen und ev. umsetzen.

Zur Vermehrung über Stecklinge kann man beim Frühjahrsrückschnitt oder bis im Juli Stecklinge von unverholzten Trieben behalten oder abschneiden (max. 10cm lang). Von den Stecklingen die untersten Blätter entfernen und - nach meiner Erfahrung - am besten gleich neben der Mutterpflanze 2-3cm tief in den Boden stecken. Selbstverständlich können Sie die Stecklinge auch in kleine Töpfchen mit Erde stecken. Decken Sie die Töpfchen mit einem durchsichtigen Plastiksack ab, damit die Erde nicht so schnell austrocknet und der Salbei schön Wurzeln bilden kann. Im Herbst sind die Stecklinge dann gut bewurzelt und können in grössere Töpfe oder an andere Plätze gesetzt werden.

Wenn die Blättchen nach einigen Wochen abfallen, ist das ein Zeichen dafür, dass die Pflanze weiterlebt und zwecks Energiesparen die Blätter abstösst. Trocknen die Blättchen aber am Steckling ab, heisst das, dass das Bewurzeln nicht geklappt hat.

Salbei selber säen

Im Frühling, ab Februar in Töpfe oder Kistchen in gut feuchte Aussaaterde säen und nur ganz dünn bedecken. Bei einer Temperatur von 21 bis 24°C beträgt die Keimdauer in der Regel 10 bis 21 Tage. Wenn die Keimlinge groß genug sind, in Einzeltöpfchen pikieren und eher kühl stellen. Auspflanzen an einen sonnigen, warmen Ort ohne Staunässe.

Für die Terrasse oder den Balkon kann man den Salbei auch gut in einen grossen Topf setzen. Dort kann er für mehrere Jahre bleiben. Frostfeste Terrakotta oder Kunststoff kann auch im Winter draussen bleiben. So ist sogar eine bescheidene Ernte im Winter, z.B. bei Halsschmerzen, möglich.
Kunststofftöpfe haben den grossen Vorteil, dass selbst grosse Töpfe nicht zu schwer werden und noch verschoben oder transportiert werden können.

Der abgebildete Pflanzkübel ist aus Kunststoff, sieht aber wie ein Tongefäss aus. Sie können ihn mit einem Klick auf das Bild bei Amazon ansehen und auch bestellen und direkt nach Hause liefern lassen.