Chräbeli - Weihnachtsguetzli mit Anis
Anis-Chräbeli
Zutaten Verarbeitung
500g Puderzucker
4 Eier
Den Zucker und die Eier in einer Schüssel schaumig rühren bis die Masse ganz hell ist.
25g Anis, ganz
1 Zitrone, Schale

Den Anis in einem Pfännchen ohne Zugabe von Fett sorgfältig etwas erwärmen.

Die Zitronenschale zur Masse reiben und den Anis ebenfalls unterziehen.

1 EL Kirsch untermischen
500g Weissmehl
50g Epifin (Weizenstärke)

Mehl mit dem Epifin gut vermischen und auf die Masse sieben. Sorgfältig vermischen und den Teig mindestens für 30 Minuten ruhen lassen.

Der Teig sollte noch leicht feucht, aber nicht mehr klebrig sein. Ev. noch etwas Mehl einarbeiten. Das hängt auch ein wenig von der Grösse der verwendeten Eier ab.

Nun aus dem Teig portionenweise daumendicke Rollen formen. Auf einem Holzbrett von den Rollen mit dem Messer diagonal ca. 6cm lange Stücke abschneiden. Die Stücke ebenfalls schräg 3x einschneiden.
Die Chräbeli auf ein Backblech mit Backtrennpapier setzen und so biegen, dass sich das Chräbeli zu einer Kralle öffnet.

Wenn alle Chräbeli geformt sind, lässt man die vorbereiteten Guetzli ungedeckt an einem warmen Ort mindestens eine Nacht (ev. auch länger) antrocknen. Nun kann man die Anis-Guetzli bei schwacher Hitze (max. 180°C) im Ofen fast mehr trocknen als backen (ungefähr 10 Minuten). Sie sollen oben schön hell bleiben und unten bilden sich Füsschen.
Nach dem Abkühlen in einer Guetzli-Dose kühl lagern. Die Chräbeli können ganz prima schon im November gebacken werden, da der Geschmack des Anis sich mit der längeren Lagerung noch intensiviert.